Einladung zur Kreismitgliederversammlung am 08.03.2015 um 14 Uhr

Wir laden euch hiermit zu unserer ersten Kreismitgliederversammlung (KMV) der Grünen Jugend Rhein-Sieg im Jahr 2015 ein. Die KMV findet am Sonntag, den 8. März von 14 – 16 Uhr im Hotel Regina (Hippolytusstr. 23, 53840 Troisdorf) statt.

Jahresplanung und Wahlen

Auf der KMV wollen wir uns inhaltlich mit der Jahrsplanung für 2015 beschäftigen und überlegen, welche Aktionen wir als Grüne Jugend Rhein-Sieg in diesem Jahr machen könnten und mit welchen Themen wir uns auseinandersetzen wollen.

Darüber hinaus stehen auch wieder Wahlen an. Wir wählen einen offenen BeisitzerInnenposten sowie zwei RechnungsprüferInnen nach. Auch eine Vertretung in der Kreisdelegiertenkonferenz (KDK) der Grünen Rhein-Sieg wird neu gewählt. Wenn ihr euch für eine der Aufgaben interessiert, freuen wir uns sehr über eure (gerne auch spontanen, formlosen) Bewerbungen bei der Kreismitgliederversammlung. Habt ihr noch Fragen zu den einzelnen Funktionen? Dann wendet euch gerne direkt an uns.

Anträge können bis zu Beginn der Mitgliederversammlung schriftlich eingereicht werden. Bei Anträgen zur Änderung der Satzung liegt die Frist bei 10 Tagen.

Vorschlag zur Tagesordnung

1.) Formalia

2.) Satzungsänderungsanträge

3.) Jahresplanung 2015

4.) Nachwahl einer Beisitzerin / eines Beisitzers

5.) Wahl der RechnungsprüferInnen

6.) Wahl einer Vertreterin / eines Vertreters in der KDK der Grünen Rhein-Sieg

7.) Haushalt 2015

8.) Berichte aus den Basisgruppen

9.) Terminankündigungen

Wir freuen uns auf Euch.

TTIP und CETA stoppen!

Ein Kontinent begehrt auf: Am Samstag, den 11.10.2014, gibt im Rahmen eines Aktionstages in ganz Europa in vielen Städten Aktionen, um ein starkes Signal gegen die geplanten Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) und Kanada (CETA) zu setzen. Trotz verstärkter Proteste treibt die EU TTIP durch „Verhandlungen unter Verschluss“ immer weiter voran. Als Ergebnis drohen etwa die rabiate Absenkung von Umwelt-, Verbraucherschutz- und Sozialstandards sowie das Aushöhlen des Rechtsstaates, speziell durch undemokratische Sondergerichte für Klagen von Firmen gegen Staaten. Das dient den Interessen der Großkonzerne, nicht aber den Interessen der Bürger*innen. Eine Übersicht über die Orte, an denen Aktionen stattfinden und mehr Informationen zum Aktionstag findet ihr hier.

Jetzt erst recht: Selbstorganisierte europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA

Um die Handelsabkommen zu stoppen, haben sich hunderte Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, Parteien und Gewerkschaften aus 21 Ländern zum Bündnis ‚Stop TTIP‘ zusammengeschlossen und eine europäische Bürgerinitiative gestartet. Aufgrund rechtlicher Bedenken hat die europäische Kommission diese Initiative abgelehnt. Die Mandate, auf deren Basis die Handelsabkommen verhandelt werden, seien keine formalen Rechtsakte. Nur gegen solche aber sei eine Bürgerinitative möglich, so das Argument. Im Klartext heißt das: Geheime Verhandlungen dürfen durch die Bürger*innen nicht gestoppt werden, weil geheime Verhandlungen die Bürger*innen nichts angehen – selbst wenn die Ergebnisse deren Leben direkt beeinflussen. Deshalb organisiert das Bündnis „Stop TTIP“ die Bürgeriniative nun selbst. Auch wir als Grüne Jugend unterstützen diese Initiative und fordern: Erst TTIP und CETA stoppen, dann neu verhandeln – transparent, wie es sich für ein demokratisches Europa gehört. Jede Stimme gegen TTIP und CETA zählt – auch eure! Unterzeichne jetzt die Petition gegen TTIP und CETA!


 

Offener Brief: “Keine GRÜNE Zustimmung zur Verschärfung des Asylrechts!”

Die Grüne Jugend Rhein-Sieg unterstützt – gemeinsam mit zahlreichen Landesverbänden und Basisgruppen der Grünen Jugend – einen offenen Brief, in dem die Bundesratsmitglieder von Bündnis 90/Die Grünen aufgefordert werden, am 19. September gegen eine Gesetzesvorlage zu stimmen, mit der Serbien, Bosnien-Herzegowina und Mazedonien zu “sicheren Herkunftsstaaten” erklärt werden sollen. Damit soll die Abschiebung von Geflüchteten, insbesondere von Roma, in die Staaten erleichtert werden, aus denen sie oft aufgrund von Armut, einem weit verbreiteten antiziganistischen Rassismus und damit einhergehender struktureller Diskriminierung geflohen sind.

Dieses, von vielen Flüchtlingsorganisationen wie Pro Asyl scharf kritisierte Ansinnen, wird auch von der GRÜNEN JUGEND strikt abgelehnt.

Offener Brief:

Keine GRÜNE Zustimmung zur Verschärfung des Asylrechts!

Bosnien-Herzegowina, Mazedonien und Serbien sind keine sicheren Herkunftsstaaten! Ob sie dennoch per Gesetz zu solchen erklärt werden, entscheidet sich am 19. September im Bundesrat. Entscheidend dabei wird sein, wie sich die Bundesländer mit GRÜNER Regierungsbeteiligung positionieren. Wir, die unterzeichnenden Organe der GRÜNEN JUGEND, fordern die Vertreter*innen von Bündnis 90/Die Grünen im Bundesrat auf, den Gesetzesvorschlag abzulehnen. Dass im Gegenzug Erleichterungen für andere Geflüchtete angeboten werden, ist ein fauler Kompromiss. Das Unrecht, das den Einen angetan wird, wird niemals durch das Recht aufgewogen, welches man den Anderen zugesteht.

Roma sind die am stärksten benachteiligte Minderheit in Europa.

So äußerte sich das EU-Parlament in einer Entschließung zur Lage der Roma, welche von der Gesetzesänderung besonders betroffen wären. Sogar die dem Gesetzesentwurf angefügten Analysen kommen zu dem Ergebnis, dass Minderheiten in den angeblich sicheren Herkunftsländern nicht zu leugnende gesellschaftliche Diskriminierung erfahren. Auch schlechter Zugang zu Bildung und medizinischer Versorgung sind Folgen eines weit verbreiteten, antiziganistischen Rassismus. Das vorliegende Gesetz erkennt diese Realitäten jedoch nicht als asylrelevante Verfolgung an. Die beschriebenen Umstände werden damit faktisch für bedeutungslos erklärt. Hier offenbart sich ein menschenfeindlicher politischer Wille, dessen einziges Ziel es ist, möglichst wenig Geflüchtete aus diesen Ländern aufzunehmen.

Armut und Diskriminierung nicht als Fluchtgründe anerkannt.

Abschreckung ist das erklärte Ziel der Gesetzesänderung und zieht sich wie ein roter Faden durch die Asylpolitik der letzten Jahrzehnte. Armut und Diskriminierung werden nicht als Fluchtgründe anerkannt, obwohl Leben und Existenz der Geflüchteten vielfach bedroht sind. Hieraus resultiert auch die äußerst niedrige Anzahl erfolgreicher Asylanträge aus diesen Ländern. Diese ist ein Indikator für interessengeleitete und nicht an Menschlichkeit orientierte Entscheidungskriterien im Asylrecht. Sie ist kein Beweis für eine hohe Anzahl unbegründeter Anträge und damit als Argumentationsstütze für die angebliche Sicherheit dieser Herkunftsstaaten nicht geeignet.

Asylrecht ist Menschenrecht – kein Gnadenrecht!

Bei der Asylrechtsdebatte geht es nicht um Großzügigkeit. Das Asylrecht ist Menschenrecht und lässt sich damit nicht durch Kompromisse gegen andere Rechte abwiegen. Das Recht auf Asyl ist als Lehre aus dem Nationalsozialismus gezogen und ins Grundgesetz geschrieben worden. Deshalb verbietet sich jede Einschränkung dieses Grundrechts. Im aktuellen Fall gerade auch vor dem Hintergrund der Verfolgung und Ermordung von Sinti und Roma während der NS-Zeit.

Unsere Forderung an die GRÜNEN ist die Ablehnung des konkreten Gesetzesentwurfs. Wir erwarten ebenso ihren Einsatz für die Anerkennung von Armut und gesellschaftlicher Diskriminierung als Fluchtgründe. Darüber hinaus fordern wir die Rücknahme der faktischen Abschaffung des Rechts auf Asyl, die durch die Grundgesetzänderung 1993 erfolgt ist.

Weitere Infos zu UnterzeichnerInnen, Quellen usw. findet ihr hier: http://gj-goettingen.de/offener-brief-keine-gruene-zustimmung-zur-verschaerfung-des-asylrechts/

Grüne Jugend Rhein-Sieg wählt neuen Vorstand

Die Grüne Jugend Rhein-Sieg hat am Donnerstag, den 26. Juni, auf ihrer Mitgliederversammlung einen neuen Vorstand gewählt. Im Amt der Sprecherin der Grünen Jugend Rhein-Sieg wurde Imke Geske aus Troisdorf bestätigt. Neu als Sprecher gewählt wurde der Hennefer Kjell Wistoff. Das Amt des Schatzmeisters wird in Zukunft von Tobias Hasenberg aus Meckenheim geführt. Schriftführerin der Grünen Jugend Rhein-Sieg ist auch im nächsten Jahr Natascha Benayas Delgado aus Troisdorf. Die Henneferin Mara Frietsch und der Lohmarer Jakob Lichtenberg, die als Beisitzerin und Beisitzer gewählt wurden, komplettieren den neuen Vorstand.

Zur Wahl erklärt Imke Geske:
„Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern für das Vertrauen und freuen uns auf die kommende Zeit! Mit einer guten Mischung aus erfahrenen Vorstandsmitgliedern und einigen neuen Gesichtern wollen wir die erfolgreiche Arbeit der Grünen Jugend Rhein-Sieg aus den letzten Jahren fortführen und noch viel mehr erreichen! Ein großer Dank geht auch an unseren ehemaligen Sprecher Yan Albert für ein erfolgreiches Jahr und insbesondere auch an Robert Wendt, der die letzten drei Jahre, als Sprecher und Schatzmeister im Vorstand der Grünen Jugend Rhein-Sieg, maßgeblich mitgestaltet hat.“

Kjell Wistoff ergänzt:
„Inhaltlich wollen wir uns in der nächsten Zeit unter anderem mit den Themen Tierrechte, Energiewende, TTIP (Transatlantisches Freihandelsabkommen) und Asylpolitik beschäftigen. Auch unser Engagement für Toleranz und gegen Rassismus und Diskriminierung werden wir auf jeden Fall weiter fortsetzen. Außerdem planen wir, die Vernetzung innerhalb der Grünen Jugend und mit den anderen Jugendverbänden vor Ort weiterzuentwickeln. Wir freuen uns auf ein tolles Jahr mit vielfältigen Aktionen und Veranstaltungen.“

Einladung zur Mitgliederversammlung am 26.06.2014 um 19h in Siegburg

Wir laden euch hiermit zu unserer zweiten Kreismitgliederversammlung (KMV) der Grünen Jugend Rhein-Sieg im Jahr 2014 ein. Die KMV findet am Donnerstag, den 26.06.2014 von 19-21 Uhr in der Schumannstraße 8 in Siegburg statt.

Planung der zweiten Jahreshälfte 2014 und ganz viele Wahlen

Im Mittelpunkt der Versammlung stehen diesmal neben der Planung der zweiten Jahreshälfte 2014 die Wahlen eines neuen Vorstandes und einiger anderer Posten. Der geschäftsführende Vorstand bestet aus einem SprecherInnen-Team, einer Schatzmeisterin / einem Schatzmeister und einer Schriftführerin / einem Schriftführer. Dazu können wir noch BeisitzerInnen wählen. Außerdem müssen wir unsere VertrerInnen im Basisforum der GJ NRW, RechnungsprüferInnen und VertreterInnen in den Gremien der Grünen Rhein-Sieg wählen. Wenn ihr euch für eine der Aufgaben interessiert, freuen wir uns sehr über eure (gerne auch spontanen, formlosen) Bewerbungen bei der Kreismitgliederversammlung. Habt ihr noch Fragen zu den einzelnen Funktionen? Dann wendet euch gerne direkt an uns (vorstand@gjrs.de).

Anträge an die Mitgliederversammlung können bis zu Beginn der Mitgliederversammlung schriftlich eingereicht werden. Satzungsänderungsanträge können noch bis zum 16.06.2014 gestellt werden. Die aktuelle Satzung findet ihr auf unserer Homepage.

Tagesordnung

1.) Formalia
2.) Satzungsänderungsanträge
3.) Rechenschaftsbericht des Vorstandes
4.) Bericht der RechnungsprüferInnen
5.) Politische und finanzielle Entlastung des Vorstandes
6.) Vorstandswahlen
3a.) Wahl der SprecherInnen (ein weiblicher und ein offener Platz)
3b.) Wahl einer Schatzmeisterin / eines Schatzmeisters
3c.) Wahl einer Schriftführerin / eines Schriftführers
3d.) Beschluss über die zu wählende Anzahl von BeisitzerInnen
3e.) Wahl der BeisitzerInnen
7.) Wahl von VertreterInnen in Kreisvorstand und Kreisdeligiertenkonferenz der Grünen Rhein-Sieg
8.) Wahl der VertreterInnen im Basisforum der GJ NRW
9.) Wahl der RechnungsprüferInnen
10.) Planung der zweiten Jahreshälfte 2014
11.) Berichte aus den Basisgruppen
12.) Terminankündigungen

Wir freuen uns auf Euch.

Film „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“ – Rege Diskussionen mit dem Regisseur Peter Ohlendorf

Was passiert hinter verschlossenen Türen bei Rechtsrock-Konzerten? Genau das zeigen der Regisseur Peter Ohlendorf und der verdeckt arbeitende Journalist Thomas Kuban in ihrem Film „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“, den die Grüne Jugend Rhein-Sieg am vergangenen Montag im Kurtheater Hennef zeigte. In der anschließenden Diskussion mit dem Regisseur Peter Ohlendorf und rund hundert interessierten Gästen wurde auch über die Frage diskutiert, warum die Behörden und die Polizei in vielen Fällen nichts gegen solche Konzerte und auch nicht gegen begangene Straftaten unternehmen. Dabei reicht das Spektrum der Straftaten von verbotenen Symbolen auf der Kleidung über Hitler-Grüße bis hin zu menschenverachtenden und verbotenen Songtexten. Im Film wird jedoch deutlich, dass es auch anders geht: In Berlin kämpft die Polizei seit Jahren entschieden und mit Erfolg gegen Rechtsrockkonzerte.

In der rechten Szene als „Der Filmer“ bekannt, hat Thomas Kuban rund zehn Jahre lang undercover Rechtsrockkonzerte gefilmt und die Aufnahmen veröffentlicht. Wie es möglich war, dass Thomas Kuban so lange unentdeckt bleiben konnte, interessierte auch die rund 200 Schülerinnen und Schüler des Rhein-Sieg-Gymnasiums, die am Dienstagvormittag ebenfalls den Film schauen und mit Peter Ohlendorf diskutieren konnten. Ohlendorf betonte immer wieder die Disziplin und Sorgfalt, die für Thomas Kuban in seiner Arbeit besonders wichtig war, damit er nicht Gefahr läuft aufzufliegen. Eine andere wichtige Rolle spielt die technische Ausstattung, die Kuban teilweise sogar vom amerikanischen Geheimdienst gekauft hat.

Imke Geske, Sprecherin der Grünen Jugend Rhein-Sieg, resümiert: „Wir freuen uns über zwei wirklich gelungene Veranstaltungen am Montagabend in Hennef und auch am Dienstagvormittag in Sankt Augustin. Leider ist das mediale und gesellschaftliche Interesse an Rechtsrockkonzerten mitten in Deutschland oft sehr gering. Es ist ein Skandal, dass es Peter Ohlendorf nach unzähligen Gesprächen bis heute nicht gelungen ist, diesen Film im deutschen Fernsehen zu zeigen. Als Grüne Jugend Rhein-Sieg war es uns auch daher sehr wichtig, durch öffentliche Aufführungen bei uns vor Ort mit jungen Menschen zu diesem Thema ins Gespräch zu kommen. Wir freuen uns, dass dies so gut gelungen ist.“

Robert Wendt, Vorstandsmitglied der Grünen Jugend Rhein-Sieg und Grüner Bürgermeisterkandidat in Troisdorf ergänzt: „Leider ist auch unser Kreis kein Rechtsrock-freier Raum. Nazis versuchen insbesondere vor der anstehenden Kommunal- und Europawahl durch extrem rechte Musik und andere Propaganda, an die Stimmen junger Menschen zu kommen. Wir werden uns diesem Vorhaben mit einer klaren Gegenkampagne unter dem Motto „Keine Stimme für Rechte Parteien“ entgegenstellen und auch nach der Wahl unser Engagement gegen Rechts im Rhein-Sieg-Kreis fortsetzen.“

Filmvorführung und Diskussion „Blut muss fließen“

Undercover unter Nazis Filmvorführung
In Kooperation mit dem Kurtheater Hennef und Filmfaktum lädt die Grüne Jugend Rhein-Sieg am 24. März 2014 um 20.15 Uhr zur Filmvorführung „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis.“ Eintritt: 3,50 Euro.

Der Journalist Thomas Kuban und der Filmemacher Peter Ohlendorf haben mit hohem Risiko in ihrem Film „Blut muss fließen“ mit versteckter Kamera gefilmt, was bei Nazikonzerten in Deutschland und in Europa hinter verschlossenen Türen geschieht: Der Sänger grölt Gewaltparolen, die Skinheads toben und die Arme gehen hoch zum Hitlergruß. Ein Lied begegnet Kuban auf seiner „Konzerttournee“ immer wieder: „Blut muss fließen knüppelhageldick, wir scheißen auf die Freiheit dieser Judenrepublik…“.

Welche Bedeutung Musik und Konzerte für die rechtsextreme Szene haben und wie sich dies auf die Naziszene vor Ort auswirkt diskutieren wir nach dem Film mit dem Regisseur Peter Ohlendorf.

Über die extreme Rechte im Rhein-Sieg-Kreis informieren wir an dieser Stelle. 

Zur Veranstaltung bei Facebook. 

Mehr Infos zum Film:
www.filmfaktum.de/de/projekte-2/blut-muss-fliessen-der-film.html

————————————————————————————————————————————
Die Veranstalterin behält sich vor, Personen, die rechtsextremistischen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremistischen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Einladung zur KMV am 21.02.2014

Liebe Mitglieder der Grünen Jugend Rhein-Sieg,
liebe Interessentinnen und Interessenten,

wir laden euch hiermit zu unserer ersten Kreismitgliederversammlung (KMV) der Grünen Jugend Rhein-Sieg im Jahr 2014 ein. Die KMV findet am Freitag, den 21. Februar 2014 von 19 – 21 Uhr in den Räumlichkeiten der AWO (Schumannstraße 9, 53721 Siegburg) statt.

Kommunal- und Europawahlkampf und Wahlen von Beisitzerinnen und RechnungsprüferInnen

Hauptsächlich werden wir uns inhaltlich und organisatorisch mit den Planungen des bald anstehenden Kommunal- und Europawahlkampfes beschäftigen. Wir wollen überlegen, wie wir uns dort als Grüne Jugend einbringen können / wollen und uns über verschiedene Aktionsideen austauschen.

Darüber hinaus stehen auch wieder Wahlen an. Wir wählen die beiden offenen Posten der weiblichen Beisitzerinnen im Vorstand sowie zwei RechnungsprüferInnen nach. Wenn ihr euch für eine der Aufgaben interessiert, freuen wir uns sehr über eure (gerne auch spontanen, formlosen) Bewerbungen bei der Kreismitgliederversammlung. Habt ihr noch Fragen zu den einzelnen Funktionen? Dann wendet euch gerne direkt an uns.

Anträge können bis zu Beginn der Mitgliederversammlung schriftlich eingereicht werden. Bei Anträgen zur Änderung der Satzung liegt die Frist bei 10 Tagen.

Vorschlag zur Tagesordnung

1.) Formalia

2.) Satzungsänderungsanträge

3.) Planung 2014 / Kommunal- und Europawahlkampf

4.) Nachwahl zweier weiblicher Beisitzerinnen

5.) Wahl der RechnungsprüferInnen

6.) Haushalt 2014

7.) Berichte aus den Basisgruppen

8.) Terminankündigungen

Wir freuen uns auf Euch
Euer Vorstand,
Imke, Yan, Natascha, Robert, Felix, Lorenz

Einladung zur KMV am 27.10.2013

Liebe Mitglieder der Grünen Jugend Rhein-Sieg,
liebe Interessentinnen und Interessenten,

wir laden euch hiermit zu unserer zweiten Kreismitgliederversammlung (KMV) der Grünen Jugend Rhein-Sieg im Jahr 2013 ein. Die KMV findet am Sonntag, den 27. Oktober 2013 von 16-19 Uhr im Kranzparkhotel Siegburg (Mühlenstr. 32-44, 53721 Siegburg) statt.

Kommunales – Wahlen – Satzungsänderungen

Im Mittelpunkt der Versammlung werden wir uns inhaltlich und organisatorisch mit den Planungen des im nächsten Jahr anstehenden Kommunal- und Europawahlkampfes beschäftigen. Wir wollen überlegen, wie wir uns dort als Grüne Jugend einbringen können / wollen.

Darüber hinaus stehen auch wieder Wahlen an. Wir wählen die beiden offenen Poster der weiblichen Beisitzerinnen im Vorstand sowie zwei RechnungsprüferInnen nach. Neu zu besetzen ist die Aufgabe einer Vertreterin / eines Vertreters der Grünen Jugend Rhein-Sieg im Vorstand und in der Kreisdelegiertenversammlung der Grünen Partei. Wenn ihr euch für eine der Aufgaben interessiert, freuen wir uns sehr über eure (gerne auch spontanen, formlosen) Bewerbungen bei der Kreismitgliederversammlung. Habt ihr noch Fragen zu den einzelnen Funktionen? Dann wendet euch gerne direkt an uns.

Weiterhin gibt es fristgerecht eingegangene Satzungsänderungsanträge, die wir ebenfalls diskutieren wollen, da einige nach der Änderung der Satzung der Grünen Partei im Rhein-Sieg-Kreis notwendig geworden sind.

Tagesordnung

1.) Formalia
2.) Satzungsänderungsanträge
3.) Planung 2013 – 2014 / Kommunal- und Europawahl
4.) Nachwahl zweier weiblicher Beisitzerinnen
5.) Wahl der RechnungsprüferInnen
6.) Berichte aus den Basisgruppen
7.) Terminankündigungen

Wir freuen uns auf Euch
Euer Vorstand,
Imke, Yan, Natascha, Robert, Felix, Lorenz

Eure Schulden wollen wir nicht: Grüne Jugend Rhein-Sieg lehnt Kauf von Rhenag-Anteilen ab

Zur aktuellen Debatte um den Ankauf von Rhenag-Anteilen durch den Rhein-Sieg-Kreis erklärt Imke Geske, Sprecherin der Grünen Jugend Rhein-Sieg:

Den Ankauf von Rhenag-Anteilen durch den Rhein-Sieg-Kreis lehnt die Grüne Jugend Rhein-Sieg entschieden ab. Wir fordern die Kreistagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen dazu auf, gegen den Deal zu stimmen. In Ihrer aktuellen Bundestagskampagne wirbt die Grüne Partei für Generationengerechtigkeit mit dem Slogan ‚Eure Schulden will ich nicht’. Genau dieses generationengerechte und zukunftsorientierte Handeln fordern wir nun auch beim Rhenag-Deal ein. Nachfolgende Generationen mit 80 Millionen Euro neuen Schulden und vollkommen unklaren Erlösperspektiven zu belasten, kann keine nachhaltige Grüne Politik sein.“

Yan Albert, Sprecher der Grünen Jugend Rhein-Sieg, ergänzt: „Wir wollen vor Ort die Grüne Energiewende vorantreiben. Das bedeutet, wir wollen eine dezentrale Energieversorgung aufbauen und keine Großkonzerne retten, die jahrzehntelang auf die falschen Energieträger wie Atom und Kohle gesetzt haben. Auch nach dem Ankauf von 15,1% der Rhenag-Anteile hat der Kreis keinen, insbesondere durch Landrat Kühn prophezeiten, Einfluss auf die Firmen- und somit Energiepolitik von Rhenag und somit auch keinen auf die Gestaltung der Energiewende vor Ort.“